Anika Strecker

Montag, 10 November 2014

Anika Strecker (TC Wiehl – Mietglied) Schützling von Razvan Mihai konnte in 2017  die DTB –Rangliste Positionen stark verbessern.

Im Winter 2017 startete Anika noch als 12-jährige gut in die Saison, indem sie sofort in Overath als auch in Nümbrecht bei den Juniorinnen U 14 ins Finale kam. In Overath konnte sie Lea Beldiman vom Sportpark Rheinbach 6:1 6:0 besiegen und danach konnte sie in einem umkämpften Spiel Alessia Radu vom KTHC Blau Weiß Köln mit 6:3 7:6 besiegen. Alessia trainiert bei der Orlik Akademie Kerpen. In diesem Halbfinale hatte sie sich so sehr angestrengt, dass im anschließenden Finale die Kräfte fehlten und sie gegen Victoria Vieten (TC Rheinstadion e.V.) leider aufgeben musste. In Nümbrecht traf sie im Halbfinale auf Lisa Hartmann (HTC Schwarz Weiß Bonn). Der erste Satz war durchwachsen, aber im zweiten spielte Anika wesentlich besser, so dass sie 3:6 6:0 10:8 gewinnen konnte. Im Finale traf sie auf Elena Seckerdieck (Verbandskader TVM), welches sie glatt 3:6 2:6 verlor.

Beim gut besetzten Hanne-Nüßlein-Cup (Rot-Weiß Stadion Köln) konnte sie die erste Runde gewinnen und hat im Viertelfinale denkbar knapp gegen Victoria Vieten (TC Rheinstadion e.V., Verbandskader TVN) 1:6 6:1 6:10 verloren. Im Champions tie break fehlte die letzte Sicherheit.

In den Sommerferien spielte sie zum ersten Mal ein Damenranglistenturnier. Hier traf sie sofort auf Viktoria Reker (TC Bliesheim, Verbandskader TVM). Nach schwachem ersten Satz konnte sie sich erneut sehr steigern und hat auch dieses Match denkbar knapp im Champions tie break 2:6 6:2 2:10 verloren.

Im August spielte sie bei den Tennisfreunden Bergisch Gladbach bei den Juniorinnen 14 mit. Hier wurde in Gruppenspielen die Siegerin ermittelt. Sie konnte hier nach schwachem Start Kira Glasmacher (TC Krefeld) 3:6 6:1 10: 4 besiegen. Diesmal konnte sie den championstie break gewinnen. Nach Siegen gegen Joana Schulten (TC Weiden) und Stella Beldiman (Verbandskader TVM) ging sie als Turniersiegerin hervor.

Beim RTHC Leverkusen Cup (J2) war sie laut Setzliste an Position 2 gesetzt und wurde der Setzliste gerecht. Nach zunächst deutlichen Siegen gegen Lara Akguen (RTHC Leverkusen) mit 6:0 6:0 und gegen Jana Merdenz (HTC Schwarz Weiß Bonn) 6:1 6:2 unterlag sie im Finale der Nummer 1 der Setzliste Lelanie Hillebrand vom WTV  3:6 3:6.

Sie spielte danach ihr zweites Damenturnier in Drabenderhöhe. Das erste Spiel war sehr umkämpft und nach vielen Chancen musste sich Anika dann doch Laura Schmitz vom HTC Bad Neuenahr 3:6 3:6 geschlagen geben. Jedoch konnte sie in der Nebenrunde Lisa Löchter (TC Parkhaus Wanne Eickel) durch eine starke kämpferische Leistung mit 6:4 7:6 besiegen.

Danach ging es zu den Kölner Stadtmeisterschaften (Kategorie J2), welche sie im Vorjahr in der Kategorie U12 gewinnen konnte. Hier war sie nur an 4 gesetzt, es gab ein stark besetztes Feld. Die erste Runde konnte sie glatt gegen Carolin Müller (TC Lese Grün Weiß Köln) gewinnen. Im Viertelfinale tat sie sich zunächst schwer gegen Joana Schulten, konnte jedoch auch dieses Match im Champions tie break gewinnen. Im Halbfinale traf sie auf die Nummer eins der Setzliste Emma Donauer (TC Rot Weiß Troisdorf, Oberliga Juniorinnen 18). Durch eine starke  Leistung mit guten Aufschlägen und harten Gewinnschlägen konnte sie Emma diesmal 6:1 7:6 besiegen. Im Finale traf sie auf Nele Menßen – Nummer zwei der Setzliste - (Verbandskader TVN, DSC Preußen). Die Bilanz gegen Nele war bisher gemischt: einem gewonnenen Spiel stand ein verlorenes gegenüber. Nele forderte Anika mit starken ersten Aufschlägen und einer starken Vorhand heraus. Anika konnte den ersten Satz aber denkbar knapp mit 7:6 für sich entscheiden und gab den zweiten Satz aber 3:6 ab. Somit kam es wieder auf den Champions tie break an. Hier bewahrte Anika die Nerven und machte weniger Fehler, so daß sie auch diesen 10: 3 gewinnen konnte. Somit gab es wieder einen Turniersieg bei den Kölner Stadtmeisterschaften U14, womit sich die ganze Anstrengung der vergangenen Wochen gelohnt hat.